Blog

EREM, ein KMU aus Wavignies an der Spitze

Das kleine Hightech Unternehmen will sich vergrössern.

1991, im Haupthaus der ehemaligen Zuckergenossenschaft an der D 916, begannen Paul Maier und Nathalie Plard mit der Reparatur von hochwertigen Elektromotoren. Mittlerweile hat das Familienunternehmen 25 Mitarbeiter in einer 2300m² Werkstatt. Nun ist ein Erweiterungsprojekt von 1000 m2 im Gange.

„Wir arbeiten nicht an konventionellen Elektromotoren z.B. für Kompressoren oder Lüfter“, erklärt Paul Maier, sondern an elektrischen Servomotoren in CNC-Werkzeugmaschinen, Robotern, automatisierten Installationen. Es handelt sich also um Motoren von einer Steueranlage gespeist werden und deren Drehzahl und Position gesteuert werden.

Von Anfang an hat das Unternehmen ein High-Tech-Know-How entwickelt, das es  ermöglichte, ab 1993 als einzige Siemens zugelassene Reparaturwerkstatt für Servomotoren in Frankreich tätig zu werden. Eine schöne Visitenkarte, um so mehr als Siemens in diesem Bereich einen 30 bis 40%-Marktanteil hält.

„Das ist ein faszinierendes Tätigkeitsgebiet, zumal wir mit konventionellen Werkzeugmaschinen begonnen haben. Um aber an der Spitze zu bleiben, haben wir mit der Konstruktion von Spezialmotoren begonnen, um der Nachfrage unserer 3.500 Kunden in Frankreich und Europa nachzukommen“, sagt der Chef.

Erem verließ sich zuerst auf Van Hootegem, ein in Gannes ansässiges Verarbeitungsunternehmen, und hat dann im Laufe der Zeit seine eigene Ausrüstungen aufgebaut. Dazu kam ein Prüffeld, „drei Schleifmaschinen, die in klimatisierter Umgebung arbeiten, um eine Genauigkeit in der Größenordnung von einem µ zu erreichen“, sagt Florian Maier, der Sohn des Ehepaares.

Heute entwickelt das Familienunternehmen in Zusammenarbeit mit der Universität Picardie Jules-Verne, der ESIEE-Ingenieurschule in Amiens und Innovaltech, Forschungskooperation für Innovation.

Offene Türe

„Die Tage der offenen Türe, die wir über die ganze Woche zu unserem 25-jährigen Jubiläum organisieren, sind die Gelegenheit, unser aktuelles Forschungs- und Entwicklungsprojekt zur elektrischen Überwachung von Lagern zu zeigen. Es wird mit Hilfe von fünf jungen Forschungsstudenten und Doktoranden unter der Leitung unseres Mitarbeiters Valéry Bourny durchgeführt „, sagt Paul Maier. „Es handelt sich um ein kooperatives Projekt, das auch mit zwei führenden Herstellern durchgeführt wird: Gima und die auf Werkzeugmaschinen spezialisierte Fives-Gruppe“, fügt Nathalie Plard hinzu. Eine Möglichkeit, das Unternehmen in die 4. industrielle Revolution zu leiten. Als Beweis seiner Modernität zeigt Paul Maier seinen Besuchern gerne das Präsentationshologramm seiner Projekte „für die nächsten 25 Jahre“, fügt er lächelnd hinzu.

po-erem-1000-_1497604134164-jpg
po-erem-1003-_1497604134896-jpg